MEDIZIN - Halbautomat zum Verschweißen und Beschriften von Folien
Maschinen die in Reinräumen produzieren unterliegen ganz speziellen Anforderungen.
Bei dem hier abgebildeten Halbautomaten werden zwei Folien und eine Einlage, manuell in die Drehtelleraufnahme eingesetzt. Die Folien werden mittels Kamera kontrolliert.
Mit temperatur-, druck- und zeitüberwachten Heizplatten werden die beiden Außenfolien miteinander verschweißt.
Danach erhält der Folienbeutel einen Aufdruck, der mit einem Laser-Beschriftungsgerät realisiert wird.
N.I.O.-Teile werden nicht beschriftet und automatisch ausgeworfen.
I.O.-Teile entnimmt die Bedienperson aus der Aufnahme.

Besonderheit:
  • Maschinenaufbau in Edelstahlausführung
  • Al-Profile ohne offene Längsnuten
  • Ergonomischer Arbeitsplatz mit Zweihand-Startauslösung
  • Über der Drehtelleraufnahme angebaute Kamera für die manuelle Einlegekontrolle
  • Drehtelleraufnahmen in Edelstahl
  • Abschottung des Laser-Beschriftungsgerätes, inkl. Absaugung
  • Aufbau ohne sichtbaren Schrauben
  • Schaltschrank in Edelstahlausführung
MEDIZIN - Verpackungsmaschine Beutelverpackung von Bandware
Die medizinische Verpackungsmaschine für die Beutelverpackung von Bandware für den Einsatz in Reinräumen verpackt z.B. Pflaster, Teststreifen oder orale Filmstreifen.
Dabei werden zwei Folien, die als Bandware zugeführt werden und eine Einlage, die ebenfalls von einem Band kommt, wie z.B. Pflaster auf Trägerfolie ineinander geführt entsprechend ausgestanzt und versiegelt.

Die Maschine hat folgenden Ablauf:
  • Servomotorisch angetriebene Rollenzuführungen für die Bandware (Verpackungsfolien und Trägerfolie der zu verpackenden Einlage)
  • Umlenkung der Trägerfolie mit Messerkante, Stanzeinheit zum Ausstanzen der Einlage und Spenden der Einlage auf die untere Beutelfolie
  • Zuführen der Deckfolie, womit sich der Folien-Sandwich ergibt, der anschließend 4-seitig versiegelt wird
  • Versiegelung der Verpackung mit Temperatur-, Druck- und Zeitüberwachung
  • Anschließend können je nach Kundenwunsch weitere Stationen integriert werden, wie z.B. zum Anbringen einer Aufreißhilfe oder einer Perforation
  • In der abschließenden Schneidstation werden die Einzelverpackungen ausgeschnitten
  • Über eine Ausscheideklappe erfolgt dann die getrennte Ausschleusung von I.O.- und N.I.O.-Teilen
MEDIZIN - Transfermaschine zur Verformung von Pflastern
Die medizinische Duplex-Formmaschine für das Formen von Pflastern für den Einsatz in Reinräumen ist durchgängig 2-bahnig aufgebaut und besteht aus 2 Duplex-Formstationen.
Dabei werden jeweils zwei Pflaster, die als Stapelware in einem Magazin zugeführt werden, mit einem Vereinzelungshandling mit Blasluft vereinzelt und in die Formstationen übergesetzt und verformt (zunächst erhitzt und dann wassergekühlt geformt).

  • Zuführung Stapelmagazin über Kurven-Bandsystem
  • Automatischer Magazinwechsel mit überwachten Stoppern in Entnahmeposition
  • Entnahmehandling-System mit Vakuum-Greifer in 2-facher Ausführung mit Linearachsen
  • Übersetzen von 2 Zuschnitten in 2 Formnester, wo Teile mittels Vakuum fixiert werden und mittels Schublade verfahren werden
  • Vorheizen mittels 2 Infrarot-Heizungen mit Niederhalter und Verformen mittels Vakuum und
    2 wassergekühlten Formstempeln
  • Kühlstrecke mit Ventiltoren fördert Formteile zur automatischen Stapeleinheit in Magazin
GRÜN & KÖDER GMBH | AUF DER HUB 5 | 70439 STUTTGART - STAMMHEIM